Call Us Today! 1.555.555.555|info@yourdomain.com
Wer das Filos nicht kennt,
       hat die Südstadt verpennt!
Öffnungszeiten
Täglich 9:00 bis 2:00
Reservierung
0221 - 329147
Über uns 2016-12-07T16:38:42+00:00

1982

Kurz vor Karneval

Eine heruntergekommene verdreckte Kneipe in der Merowingerstraße entdeckt. Total duster, alles in Braun gestrichen, Fenster verrammelt. Aber sie hat zwei Ebenen. Deswegen ist Costa total begeistert. Nur den Namen müssen wir ändern. Sie heißt „Südstern“, das klingt nach Autobahnraststätte. Außerdem nicht griechisch genug.

lange nach Karneval (April)

Eröffnung mit Freibier. Wir haben auch einen einladenden Namen gefunden: Filos, das heißt Freund und deswegen ist es am Eröffnungstag total voll. Oder wars wegen Freibier. Am nächsten Tag kommt kein einziger Gast. Zuviel Freibier ?

1985

Kurz nach Karneval

Hilfe ! Stergios hat einen Preßluftbohrer und ist furchtbar gut gelaunt. Aus vier Wochen Umbau werden schließlich neun (!). Nichts bleibt wie es ist. Aber endlich ist das Filos hell und freundlich. Komischerweise werden die Nächte immer länger.

1991

Aschermittwoch Golfkriegskarneval: „Mir kläve am Läve.“

Eigentlich wollten wir endlich mal einen Nubbel verbrennen. Stattdessen baut Christian Friesel eine riesige Friedenstaube. Pfarrer Hans gibt dem Häufchen Asche gute Wünsche mit. Später kommt raus. Wir haben das ganze Nubbelritual umgedreht. Der Nubbel soll eigentlich mit den Karnevalssünden verbrennen. Schluß. Aus. Bei uns kriegt er eine Art Wunschzettel fürs nächste Jahr mit, wie der Weihnachtsmann. So ist es eigentlich gar nicht gemeint. Aber es macht den Leuten Spaß. Es kommen immer mehr. Aber nächstes Jahr soll ein anderer die Rede halten.

1994

Kurz vor Karneval

Nichts zu machen. Hans wird wieder die Rede halten. Von uns hat ja auch keiner Zeit. Das Filos stellt zum ersten Mal einen Elferrat bei der „Stunksitzung“, schließlich machen Christina und Markus auch das Catering. Jürgen Becker ernennt das „Filos“ endgültig zum Vereinslokal der „Stunksitzung“. Damit die Nächte nicht zu lang werden, müssen wir unbedingt was gründen: entweder eine Bürgerinitiative – vielleicht „Aktion Doppelbürger – oder ein Theater „Südstadttheater“ – oder lieber beides?

1999

Kurz nach Karneval

Endlich gabs wieder einen Dienstagszug. Es waren alle da und blieben bis zur Nubbelverbrennung, die inzwischen wie schon das Frühstück Legende ist.

2002

20 Jahre Filos

Das kann noch nicht einfach wieder ein Jubiläum werden. Dachten wir uns und organisierten gleich zwei Tage lang ein Strassenfest mit großem Musikprogramm für die ganze Merowingerstraße. Das es immerzu geregnet hat, hat der Stimmung kaum geschadet. Es war ja schließlich Mai und die Kinder haben so richtig genossen, dass die Straße mal zwei Tage lang Ihnen gehörte. Ein schönes Jubiläums-graffiti schmückt plötzlich die Werbewand gegenüber. Da machen wir ein Foto draus uns hängen es uns in die gute Filos Stube.

2003

Sylvester

Bei der Sylvesterfeier fällt uns plötzlich auf, dass neben den üblichen Verdächtigen inzwischen (Buchstäblich) eine ganz neue Generation vor und hinter der Theke herangewachsen ist. Das geht auch am Musikprogramm nicht spurlos vorbei. Todor scratcht bei Hectors Enemys´ mit. Tasso legt auf und Lu singt. Vor zwanzig Jahren waren die alle noch nicht dabei.

2006

Eine andere Art von Karneval

Das „Sommermärchen“ bei dem die Deutsche Fußballnationalmannschaft zwar nur Dritter wurde, aber einen beispiellosen „gefühlten Erfolg“ im eigenen Land errang, war im Filos etwas ganz Besonderes. Das Filos ist schließlich ein Multi-Kulti-Laden erster Sahne und der Fußball bringt das besonders an den Tag. Serbische, Kroatische, Georgische und viele andere Gefühle werden plötzlich sichtbar. Nur beim FC Filos sind wir alle tatsächlich immer eine große Familie. Beim Sommermärchen war ja wirklich Sommer. Keinen hielt es mehr Drinnen, denn draußen an der Vondelstraße war die schönste Fanmeile Kölns aufgebaut.

2008

Kurz vor Karneval

„Nix bliev wie et iss.“ Alles verändert sich. Das ist ein kölsches Grundgesetzt, das auch vor dem „Filos“ nicht halt macht. Stergios geht raus aus dem Filos eröffnet aber im Rheinhafen das nagelneue „Limani“. Ins „Filos“ steigt Jorgos ein. Den kennen sowieso schon alle, weil er dem Filos schon so lange verbunden ist. Aber jetzt ist er Chef. Neben Costa der als Fels in der Brandung sowieso dabei bleibt. Also bleibt alles doch irgendwie, wie es ist. Stergios lässt es sich nicht nehmen auch in diesem Jahr zu Karneval „aufzulegen“ und es noch einmal so richtig Krachen zu lassen. Nubbelverbrennung mit Pfarrer Hans und den anderen inklusive. Alle feiern zusammen und am Ende wird die Nacht lang. So ist es schon immer gewesen und das wird sich auch nicht ändern.

2009

Karneval ist längst vorbei

Friedlich liegt das „Filos“ im sommerlichen Landregen. Die meisten haben gegessen. Einige fangen schon an zu feiern. Da sagt einer: Es ist an der Zeit, eine neue Website zu machen. Dann wird er wieder still. Aber Recht hat er und deshalb machen wir das jetzt auch. Viel Spaß.

2016

Karneval ist längst vorbei

Wieder sagt einer: Es ist an der Zeit, eine neue Website zu machen. Dann wird er wieder still. Aber Recht hat er und deshalb machen wir das jetzt auch. Viel Spaß.
Was in der Zwischenzeit geschah, reichen wir bald nach.

Reservierungen unter

0221 – 329147
reservierung@filoskoeln.de

oder über unser Kontaktformular